Privathaftpflicht-Versicherungen vergleichen

Mit dem Privathaftpflicht Vergleich vom Handelsblatt können Sie bequem die Tarife der verschiedenen Versicherungen vergleichen.

Haftpflichtversicherung – Pflichtversicherung Nummer Eins!

Die private Haftpflichtversicherung ist die wichtigste Versicherung für Privathaushalte. Die Privathaftpflicht springt ein, sollte man sich gegenüber einem Dritten schadensersatzpflichtig gemacht haben. Paragraph 823 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) sagt, dass jeder, der „vorsätzlich oder fahrlässig das Leben, den Körper, die Gesundheit, die Freiheit, das Eigentum oder ein sonstiges Recht eines anderen widerrechtlich verletzt, […] dem anderen zum Ersatze des daraus entstehenden Schadens verpflichtet."

Kleine Schäden – große Wirkung

Missgeschicke gehören zum alltäglichen Leben. Das gilt für Erwachsene ebenso wie für Kinder. Die Waschmaschine läuft in der Mietswohnung aus, der Kaffee kippt über die Tastatur eines fremden Laptops, ein Radfahrer stößt mit einem Fußgänger zusammen und verletzt ihn schwer. Versicherungen haben unzählige Fälle wie diese in ihren Archiven abgelegt. Um bei der Schadensersatz-Zahlung nicht alleine dazustehen, sollte man eine private Haftpflichtversicherung haben. Ein kleiner Sachschaden kann teuer werden. Ein Personenschaden kann finanziell ruinieren. Die Privathaftpflicht springt hier ein und übernimmt die finanziellen Forderungen der Geschädigten.
Neben der privaten Haftpflichtversicherung gibt es noch drei weitere wichtige Haftpflichtversicherungen: Die Kfz-Versicherung (Pflichtversicherung), für jeden Hundehalter die Hundehaftpflicht, für Immobilienbesitzer die Haus- und Grundbesitzer-Haftpflicht.

So arbeiten Sie mit dem Vergleichsrechner

Eine private Haftpflichtversicherung ist wahrscheinlich die günstigste und gleichzeitig effektivste Versicherung überhaupt. Um den passenden Tarif zu finden, geben Sie als erstes folgende Informationen ein:

  • Geburtsdatum
  • Personenkreis (Single, Familie)
  • Diensthaftpflicht (öffentlicher Dienst)
  • Vorversicherung und eventuell Schadensfälle
  • Zahlweise (monatlich, jährlich)

Der Vergleich zeigt nach Eingabe aller nötigen Informationen zum Versicherungsnehmer die entsprechenden Angebote und Tarife an. Markieren Sie die Tarife die für Sie in Frage kommen und vergleichen Sie diese dann mit Hilfe des übersichtlichen Leistungsvergleichs. Es gibt unzählige Extras und Einschlüsse bei den Versicherungen. Beim der Tarifwahl sollten Versicherungsnehmer individuell entscheiden, was für sie wichtig ist und welche Leistung sie in ihrem Tarif haben möchten.

  • Allmählichkeitsschäden: Besonders Mieter brauchen die Absicherung gegen Schäden, die in Immobilien im Laufe der Zeit entstehen
  • Mietsachschäden: Ebenfalls für Mieter ein wichtiger Einschluss der privaten Haftpflichtversicherung
  • Schutz im Ausland: Der gesamte Versicherungsschutz der Haftpflicht sollte auch bei einem Auslandsaufenthalt gelten.
  • Haftungsausschluss bei Gefälligkeiten: Hilft man einem Freund – zum Beispiel beim Umzug –  und etwas geht schief, greift die private Haftpflichtversicherung in der Regel nicht. Damit nach einer gut gemeinten Tat kein Loch im Geldbeutel entsteht, sollten Gefälligkeitsschäden Bestandteil der Police sein. 
  • Computer: Verschickt man unbeabsichtigt einen Computervirus und zerstört so den Rechner eines Dritten, greift die Haftpflicht dank der Leistung „Computer“.
  • Deliktunfähige Kinder: Ob die Haftpflichtversicherung der Eltern für den Schaden aufkommt, den das Kind verursacht hat, hängt insbesondere von der Frage ab, wie alt es ist. Vor dem siebten Geburtstag sind Kinder „deliktunfähig“. Das bedeutet, sie können nicht für Schäden haftbar gemacht werden. Im Straßenverkehr gilt der Haftungsausschluss sogar noch länger. Bei fließendem Verkehr liegt die Altersgrenze bei zehn Jahren. Bei ruhendem Verkehr schaut die Sache anders aus. Zerkratzt das Kind den Lack, muss es auch schon mit sieben Jahren Schadenersatz leisten. Für diesen Schaden kommt aber die Haftpflichtversicherung auf, falls das Kind im Familien-Tarif mitversichert ist.

Die Versicherungssumme

Entscheiden Sie sich immer für eine möglichst hohe oder besser die höchste Summe bei Personenschäden. Eine Million, und da sind sich die Experten einig, bietet zu wenig finanziellen Schutz. Übersteigt die Schadenssumme die im Tarif der Privathaftpflichtversicherung vereinbarte Deckungssumme, muss die Differenz mit eigenen aktuellen und künftigen Vermögen ausgleichen werden. Und das bis zur Pfändungsgrenze!

Das sollten Sie wissen

  • Eine Privathaftpflichtversicherung ist im Gegensatz zur Kfz-Haftpflichtversicherung keine Pflichtversicherung. 
  • Bei einer privaten Haftpflichtversicherung sind automatisch Ehepartner und Kinder mitversichert. Kinder sogar bis zum Ende der ersten Ausbildung oder des ersten Studiums, selbst wenn sie nicht mehr im Haushalt leben. Es sei denn, es handelt sich um eine Singleversicherung. 
  • Der Familienhund ist – im Gegensatz zur Familienkatze – nicht mitversichert. Daher macht eine Hundehaftpflichtversicherung durchaus Sinn. Je nach Bundesland ist sie sogar Pflichtversicherung. 
  • Bei absichtlich herbeigeführten Schäden leistet die Privathaftpflicht nicht. Prügelt ein Kontrahent dem anderen die Nase blutig, muss er das Schmerzensgeld selber zahlen.
ein Service von:
Biallo.de - das Verbraucherportal fr private Finanzen